Unsere Strecke

Unsere "alte" Strecke

Unsere derzeitige Strecke befindet sich Ansfelden beim Friedhof. Da wir aber neu Bauen (siehe unten) werden wir hier nicht mehr viel Energie reinstecken. Dennoch können unsere Mitglieder die alte Strecke selbstverständlich nutzen.

Hier ein paar Impressionen der Strecke, Bilder aus 2017 - 2019.

Strecke 2020

Nach jahrelanger Planung und zahlreichen Behördengängen ist es uns in Zusammenarbeit mit der Stadt Ansfelden gelungen, ein neues Grundstück für die Ausübung unseres Hobbys zu finden und zu bekommen. Jetzt ist es an der Zeit die Planung in die Realität um zu setzen.

Hier werden wir laufend über den Bauvortschritt informieren. Schaut einfach ab und zu vorbei.

Baubeginn - Spatenstich 4.6.20

Der 4.6.2020 wird in die Geschichte des RC-Racing eingehen. Nicht nur, dass das Corona Virus die gesamte Welt beschäftigt hat, nein, der RC-Racing hatte an diesem Tag den Spatenstich am Grundstück der neuen Strecke. Ab jetzt werden wir hier immer über den Bauvortschritt berichten.

Leider mussten wir, auf Grund des am Abend aufkommenden Regens, die Baggerung einstellen. 2/3 der Baggerung ist aber geschafft. Jetzt hoffen wir auf gutes Wetter, damit wir so schnell wie möglich weitermachen können. Die nächsten Bilder folgen dann natürlich. Danke an Haki, er hat die Koordination vor Ort gemacht und alle mit Kaffee und Wasser versorgt. Die Bilder wurden von Haki, Armin und StR. Ernst Promberger (Stadt Ansfelden) gemacht und uns zur Verfügung gestellt.

Unsere neue Strecke mal von oben. Damit man sich was vorstellen kann. Die Streckenführung ist hier nur schematisch dargestellt. Da kommt sicher noch eine Überfahrt mit Sprung dazu. Das Blaue ist der Fahrerstand von welchen aus man einen guten Überblick auf die gesamte Strecke hat. Die Einzäunung findet mittels Holzzaun, sogenannte "Schwattling" statt. Im Infield machen wir Werbung für unsere Sponsoren. Die übrigen Grünflächen werden temporär für das Fahrerlager für unsere Gäste genutzt.

Was man nicht sieht, ist die Technik. Wir bauen hier die modernste Ofroad Strecke für Modellautos. Da wir uns im freien befinden, ist der Regen immer Thema für uns. Nämlich auch dann wenn er weg ist. Pfützen oder wie wir zu sagen pflegen "Latschen" bleiben dann übrig. Und diese werden wir mittels eines ausgeklügelten Drainagesystem ableiten.

Nightrace sowie fahren am Abend, speziell im Herbst und Winter mittels Flutlichtes ist dann auch möglich. Auch hier fließt modernste Technik ein. Strom am gesamten Gelände wird vorhanden sein. AMB Technik für die Messung der Rundenzeiten wie in der Formel 1. Flatscreen im Fahrerlager und am Fahrerstand.

Ganz Besonders achten wir beim Bau auf die Integration bzw. Anpassung an die Natur. So verwenden wir als Aussenverkleidung nur Holz damit diese moderne Sportstätte perfekt in die Umgebung passt.

Am Ende wird hier eine sehr schöne, neue und innovative Sportstätte in der Sportstadt Ansfelden entstehen.

Abtragung Erdhügel - Teil 2

Nachdem es am 4.6.20 am Abend zu Regnen begann und die Baggerung eingestellt werden musste, ging es am 17.6.20 wieder weiter. Am Abend war es vollbracht. Unser Grundstück ist nun eben. Hier ein paar Impressionen...

Hier ein "Vorher - Nachher" Vergleich.

26.06.2020 - Holzlieferung

Heute wurde unser Holz vom Spediteur zu unserem Zwischenlagerplatz gebracht. Wie man erkennen kann, wäre der LKW fast zu klein geworden. Das Holz stammt aus OÖ und wurde bereits im Oktober 2019 in Auftrag gegeben. Es wurde nach dem Mondkalender geschlagen und dann im Sägewerk zu unseren Wünschen verarbeitet.

04.07.2020 - Ausstecken der Baggerungen für den Fahrerstand

Aktuell haben wir die Phase 2 unseres Projektes gestartet, den Bau des Fahrerstandes. Ab jetzt werden bis zum 17.7. immer wieder die benötigten Materialien angeliefert. Am 17.7. kommt der Bagger und wir legen das Fundament für den Fahrerstand.

10.07.20 - Vorbereitungen zum Fundament

In den letzten 14 Tagen haben wir uns damit beschäftigt, die notwendigen Materialien an die Strecke zu schaffen. Es war eine Herausforderung an die Akteure dies alles zu organisieren. Zumal wir alle nebenbei noch Arbeiten gehen. 🙂

Hier ein paar Zahlen:

  • 25 Tonnen 16/32
  •  15 Tonnen Kies (0/16)
  • 2,2 Tonnen Füllsteine
  • 200 KG Stabstahl
  • 100 Meter Drainagerohre
  • .....

17.07.20 - Übersiedlung der beiden Container

Leider hat es der Wetter Gott wieder nicht gut gemeint mit uns und uns heute (17.7.20) gaaanz viel Regen beschert. Die geplanten Baggerarbeiten wurden wieder einmal verschoben. Das kennen wir ja schon vom Erdhügel. Nicht verschieben konnten wir den Container Transport. Dieser war fixiert. Unser Enty hat die volle Dröhnung abbekommen. Als er am Container stand und diesen "anband", fing es plötzlich ganz arg zu regnen an.

Zum Glück hatte sich der Regen beim Abladen der Container an der neuen Strecke eingestellt. Unter ständiger Beobachtung der 110 KV Leitung und dem Kran haben wir die Container an die Zwischenposition platziert. Ein weiterer "Hub" auf das betonierte Fundament folgt. Dabei benötigen wir aber das fertige Fundament und festen Boden. Den der "Hub" der Container auf das Fundament wird sehr schwierig werden.

Der Containertransport in 18 Sekunden...

21.07. - 23.07.20 - Baggerung der Drainage und des Fundaments

Diese Tage sind sehr Arbeitsintensiv, da wir alle Berufstätig sind und nach unserem Job an die Strecke arbeiten gehen. Großes Lob an alle Helfer. Die "Naturdrainage" wurde über das gesamte Grundstück systematisch verlegt. Der Vorteil darin liegt, dass das Wasser an der Streckenoberfläche schneller absickern kann und somit der Streckenverlauf schneller auftrocknet. Das ist zumindest mal der Plan.

Weiters haben wir auch gleich mit dem Betonieren des Fundamentes begonnen. Auch hier war wieder viel "Konw How" erforderlich, zumal wir ca. einen Meter aufgeschüttet haben. Das Fundament steht auf gewachsenen Boden und wurde mit "Füllsteinen" rausbetoniert. Alles per Hand. Gute gemacht Jungs!

27.07.20 - Betonieren des Fundaments

Heute geht es wieder weiter. Ein paar Tage Pause waren nötig, wir sind ja nicht mehr die jüngsten. 🙂

August 20 - kleine Planänderung

Auf Grund der Anschüttung konnten wir mehr Platz als ursprünglich gedacht gewinnen. Aus diesem Grunde haben wir die Positionierung der Container neu überdacht. Im Sinne einer besseren Infrastruktur und im Sinne der kompakteren Bebauung, haben wir uns für eine Planänderung entschieden. Dies musste natürlich von der Baubehörde genehmigt werden, was diese auch tat. Im wesentlichen wurde der schwarze Container nicht neben dem blauen Container gestellt, sondern dahinter. Dies sieht wesentlich besser aus.

26.08.20 - Fundamente werden zugeschüttet

Heute schütten wir die Fundamente zu und verdichten noch das Erdreich mit einer Walze der Fa. Gerl aus Haid. Danke für die Unterstützung!! Am 3.9. kommt der LKW und wir setzen die Container nun auf die Fundamente.

03.09.20 - Container werden versetzt

Das Erdreich ist gut verdichtet, somit kann der LKW auch reinfahren ohne zu versinken und wir können nun die Container auf die Fundamente setzen. Hier wieder ein kleiner "Clip" vom Transport.